Sonntag, 29. November 2020
Notruf: 112
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13

Interkommunale Zusammenarbeit in der Alarmierungsplanung

Gerade in Krisenzeiten zeigt sich, von welcher Bedeutung Zusammenhalt und ein gemeinsamer Weg sind. Bereits vor der SARS-CoV-2 Pandemie (Coronavirus) überarbeiteten die Führungsdienstgrade der Feuerwehren von Landkreis und Stadt Schweinfurt die Alarmierungsplanung für die Bundesautobahnen in den beiden Gebietskörperschaften grundlegend und gingen damit einen großen gemeinsamen Schritt für eine noch bessere interkommunale Zusammenarbeit im Feuerwehrwesen. Im einem Zeitraum von neun Monaten wurden in intensiver Detailarbeit Fahrzeiten ermittelt, Bereichsfolgen erstellt, Zuständigkeiten zugeordnet und Absprachen mit der zuständigen Integrierten Leitstelle Schweinfurt geführt. Über allen Überlegungen stand stets der Leitgedanke, unabhängig von vorhandenen Grenzen das schnellst verfügbare Einsatzmittel unter Berücksichtigung der personellen und technischen Gegebenheiten alarmieren zu können. Nicht zuletzt der Blick über den Tellerrand in andere Bereich des Freistaats sorgten dafür, dass eine zukunftsorientierte und fundierte Lösung im Sinne der hilfeersuchenden Bürger erreicht werden konnte. Weiterhin wurde im Zuge der Nachbetrachtung und evtl. Anpassung durch sich ändernde Voraussetzungen bereits im Voraus ein fixer Termin pro Kalenderjahr festgelegt. Aufgrund der gewonnenen positiven Erfahrungen folgen in naher Zukunft noch die autobahnähnliche Bundesstraße 286 sowie Bahnstrecken und die Bundeswasserstraße „Main“.

Auch in den Randbereichen des Stadtgebiets unterstützen nach einer planerischen Anpassung seit Oktober die angrenzenden freiwilligen Feuerwehren bei zeitkritischen Einsätzen die haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Stadt Schweinfurt. Diese Maßnahmen sollen helfen, gerade mittelfristig Eintreffzeiten und Hilfsfristen zu reduzieren und dem Schweinfurter Bürger so die schnellstmögliche Hilfe zukommen zu lassen.

Leistungsprüfung unter erschwerten Bedingungen abgelegt

Trotz der Einschränkungen die coronabedingt einen Übungsbetrieb wie in den Jahren zuvor nicht zulassen, hat eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Schweinfurt letzte Woche die Abnahme der Leistungsprüfung „Gruppe im Löscheinsatz“ erfolgreich absolviert. Daniel Herterich und Robert Sims legten dabei die höchste Stufe „Gold-Rot“ ab.

Die Leistungsprüfung umfasste den Aufbau eines Löschangriffes und das Kuppeln einer Saugleitung mit der aus offenen Gewässern Löschwasser entnommen werden kann. Daneben mussten die Teilnehmer, je nach abgelegter Stufe, verschiedene praktische und theoretische Zusatzaufgaben erfüllen.

Teilnehmer:

Bronze: Loose Michael, Roos Philipp, Dabisch Felix

Silber: Langer Felix, Schoppelrey Anlexander

Gold: --

Gold Blau: --

Gold Grün: Dabisch Alex

Gold Rot: Sims Robert, Herterich Daniel,

Auffüller: Schmitt, David

Schiedsrichter: Winkelmann Bernd, Scheller Hermann (WF ZF Friedrichshafen AG), Kossack Dieter

(FK)

Atemschutzübungsstrecke

Die Feuerwehr Schweinfurt ist in der glücklichen Situation, eine eigene Atemschutzübungsstrecke zu haben, die neben den eigenen Kräften auch von den Werkfeuerwehren und einigen Feuerwehren aus dem Landkreis Schweinfurt genutzt wird. Der Hauptzweck ist die Durchführung der jährlichen Belastungsübung. In den Jahren 2019 wurden die Arbeitsmessgeräte und 2020 die komplette Steuer- und Überwachungstechnik der Anlage aus dem Jahr 1988 modernisiert.

Die Stecke gliedert sich in die Teilbereiche Kontrollraum, Trainingsraum mit Arbeitsmessgeräten, Trainingseinrichtung Tank und Industrierohranlage, Hitzegewöhnungsraum und Übungslabyrinth.

Aktuelles zu Terminen in 2020

Atemschutzstrecke Teilnehmerliste

Kontrollraum

Vom Kontrollraum kann der Übungsverlauf gesteuert und überwacht werden. Die komplette Anlage ist Kameraüberwacht, was durch Infrarot- und Wärmebildkameras in jeder Situation gewährleistet ist. Jeder Teilnehmer erhält einen Transponder, mit dem er sich bei den Arbeitsgeräten und der Übungsstrecke an- und abmeldet. Bei der Registrierung wird die zu erbringende Leistung der einzelnen Geräte festgelegt.

Trainingsraum mit Arbeitsmessgeräten

Im Trainingsraum befindet sich eine Endlosleiter, ein Oberkörperergometer, ein Laufband und ein Schlaghammer um vor dem Begehen der Übungstrecke

Trainingseinrichtung Tank und Industrierohranlage

Hier können Rettungen aus einem begehbaren Tank simuliert werden oder unter CSA Übungen an den Industrierohren durchgeführt werden.

Hitzegewöhnungsraum

Der Hitzegewöhnungsraum simuliert die bei der Brandbekämpfung üblichen Temperaturen.

Übungslabyrinth

Das Übungslabyrinth hat viele Hinderniselemente und geht über zwei Etagen um die Orientierungsfähigkeit und Belastbarkeit zu trainieren. Effekte wie Nebel, Geräusch und Dunkelheit schaffen realitätsnahe Umgebungsbedingungen.

(Martin Schneier)

Absturzsicherung + Technische Rettung aus Höhen und Tiefen

Die fünf Brandmeisteranwärter der Ständigen Wache, plus ein Gast der Werkfeuerwehr Schaeffler durften sich in dieser Woche genau mit diesem luftigen Ausbildungsthema auseinandersetzen. Normalerweise im Grundausbildungslehrgang beinhaltet, wurde es diesmal bedingt durch Corona zur Standortausbildung in der Feuerwache Schweinfurt.

Nach eingehender Theorie und Knotenkunde sowie mehrerer Hängeversuche, starteten die Kollegen mit ersten gesicherten Schritten auf dem Dach um kurz darauf beim „Retten und Selbstretten“ am Turm der Feuerwache erstmals frei im Seil zu hängen. Trainiert wurde auch an diversen Übungsobjekten der Stadt Schweinfurt und bei Firmen. Bei der Fa. Beuthelhauser (Baumaschinenverleih) im Maintal konnten wir den Senkrecht- und Waagrechtstieg am Turmdrehkran in luftigen Höhen von ca. 30m üben um ein Gefühl für die Höhe zu entwickeln. Jeder Meter am Ausleger brachte den Teilnehmern mehr und mehr Sicherheit in das eigene Können und das Material. Nachdem bei diversen anderen Übungen etwas Routine bei den Teilnehmern feststellbar war, ging es am Donnerstag zu Rettungsübungen mittels Auf- und Abseilgerät (Flaschenzug) an einen der Kräne vom Schweinfurter Hafen. Hier konnte in Höhen bis 40m realitätsnah die Rettung des kollabierten Kranführers und des bewusstlosen Monteurs am Ausleger geübt werden.

Am Ende der Woche konnten sechs Urkunden überreicht werden, da alle Teilnehmer bei der theoretischen und praktischen Prüfung gezeigt haben was in dieser Woche vermittelt wurde.

Nur wer realitätsnah übt, kann im Einsatz Erfolg haben. Deshalb großen Dank an die Fa. Beuthelhauser und die Stadtwerke Schweinfurt (Hafen) zur Bereitstellung der Übungsobjekte.

(PF)

zur Stadt Schweinfurt

test

zum LFV Bayern

test

FW Schweinfurt

Adolf-Ley-Straße 1
97424 Schweinfurt
Telefon 09721/51-6300

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.