Freitag, 10. April 2020
Notruf: 112
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13

Verkehrssicherheitstag 2019

Am 29.06.2019 veranstaltete der Automobilclub Europa einen Verkehrssicherheitstag auf dem Marktplatz. Die Freiwillige Feuerwehr Schweinfurt konnte dabei den Besuchern die Möglichkeiten der Feuerwehr bei der technischen Rettung nach einem Verkehrsunfall demonstrieren und im direkten Gespräch Fragen rund um das Thema sowie Feuerwehr allgemein beantworten. Daneben gab es zahlreiche weitere Infostände, wie zum Beispiel vom ver.di Kraftfahrerkreis die mit einer Totenwinkelplane eindrücklich veranschaulichten, wie eingeschränkt das Sichtfeld eines LKW-Fahrers ist. Einige unserer Maschinisten staunten nicht schlecht als sie sahen, was bzw. wen man alles nicht sehen kann wenn man am Steuer eines solchen Fahrzeuges sitzt. Hier helfen auch die zahlreichen Spiegel nur begrenzt und leider kommt es immer wieder zu tödlichen  Unfällen mit Radfahrern.



Eigentlich hätte das Wetter nicht besser sein können, aber bei Temperaturen von über 30 Grad im Schatten zogen ist viele Bürger vor den Samstag an kühleren Orten zu verbringen. Trotzdem, eine gelungene Veranstaltung die wir gerne wieder unterstützen werden.

Antenne Bayern Aktion "Kommts her zur Feuerwehr"

Der Radiosender Antennen Bayern startete am 12.02.2020 die landesweite Helferwerbekampagne "Kommt's her zur Feuerwehr". Mit Unterstützung des Landesfeuerwehrverbandes Bayern sowie dies StmdI Joachim Herrmann möchte der Radiosender auf die Möglichkeiten sich bei seiner örtlichen Freiwilligen Feuerwehr zu engaggieren aufmerksam machen.

Wir begrüßen diese Aktion ausdrücklich und freuen uns auf zahlreiche Interessenten die sich montags ab 18:30 Uhr bei uns anschauen können was die Freiwillige Feuerwehr Schweinfurt zu bieten hat!

(FK)

Zu Verkaufen

Drehleiter DLK 23/12 CC

steht aktuell zum Verkauf. Bei Interesse bitte Kontakt zu uns aufnehmen.

Kohlenstoffmonoxid - die schleichende Gefahr

Auch in 2020 möchte der Deutsche Feuerwehrverband mit der Aktionswoche "CO macht KO" wieder auf die Gefahren von Kohlenstoffmonoxid hinweisen. Wie unser Einsatz vom Sonntag gezeigt hat, sind diese nicht immer sofort erkennbar und bergen auch für die Einsatzkräfte eine nicht unerhebliche Gefahr.  

Um über die Gefahren durch CO hinzuweisen und vor allem woher diese kommen können, startete in dieser Woche eine neue Informationskampagne mit dem Titel "CO macht KO". Initiiert wurde diese Kampagne vom Deutschen Feuerwehrverband sowie mehreren Ärzteverbänden. Auf der Internetplattform http://www.co-macht-ko.de findet man vielfältige Hintergrundinformationen zu den Gefahren und Ursachen von Kohlenstoffmonoxid im häuslichen Umfeld.

Auch für Einsatzkräfte stellt CO eine nicht zu unterschätzende Gefahr da, weil es durch seine geruch- und farblosen Eigenschaften erst durch Vergiftungssymptome bemerkt wird. Wir führen daher auf unseren Löschfahrzeugen entsprechende Messgeräte mit, die von den Kameraden mitgeführt werden um rechtzeitig gewarnt zu werden.

Kohlenstoffmonoxid entsteht bei unvollständigen Verbrennungsprozessen, also fast immer wenn Stoffe (zum Beispiel Holz, Gas oder Heizöl) verbrannt werden. Sofern die Anlagen zur Verbrennung richtig funktionieren und der Abzug durch den Kamin gewährleistet ist, können keine gefährlichen Konzentrationen auftreten. Anders sieht dies aus wenn man eine Feuerstelle die nicht an den Kamin angeschlossen ist betreibt (Grill, Lagerfeuer, etc.) oder der Kamin nicht vorschriftsmäßig gewartet ist.

Weitere Hinweise wie man sich schützen kann und wie man eine CO-Vergiftung erkennen kann findet man hier:

 

(FK)

zur Stadt Schweinfurt

test

zum LFV Bayern

test

FW Schweinfurt

Adolf-Ley-Straße 1
97424 Schweinfurt
Telefon 09721/51-6300

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.